Ausbildung ZFA

Zahnmedizinische Fachangestellte: Gefragte Fachkräfte

Was machen Zahnmedizinische Fachangestellte (ZFA)?

Als rechte Hand des Zahnarztes sind Zahnmedizinische Fachangestellte gefragte und unverzichtbare Fachkräfte. Zum Beispiel in Zahnarztpraxen, kieferorthopädischen, oral- und kieferchirurgischen Praxen sowie Zahnkliniken assistieren sie am Behandlungsstuhl und sind im ständigen Kontakt mit den Patienten. Sie sind in Verwaltung und Management, im Röntgen und der Praxishygiene tätig und häufig in der Prophylaxe – insgesamt ein interessanter und abwechslungsreicher Arbeitsplatz!

Was müssen ZFAs können?

Neben fachlichen sind persönliche Kompetenzen gefragt. Die ZFA sollte Organisationsvermögen, manuelle Geschicklichkeit und ein technisches Grundverständnis besitzen, sich konzentrieren können, zuverlässig, hilfsbereit und freundlich sein. Denn die Praxisabläufe müssen gut organisiert sein, auch wenn es mal hektisch wird. Mit ängstlichen oder schwierigen Patienten rücksichtsvoll umzugehen, ist ebenfalls wichtig.

Welche Aufstiegschancen gibt es?

ZFAs können eine Reihe von sogenannten Aufstiegsfortbildungen absolvieren, die zum Teil auch staatlich gefördert werden. Lesen Sie dazu hier weiter.

Interesse an einer Ausbildung?

Guter Nachwuchs wird gesucht! Um den Beruf besser kennenzulernen, empfiehlt sich zunächst ein Praktikum in einer Zahnarztpraxis. Fragen Sie doch mal bei Ihrem eigenen Zahnarzt nach oder hören Sie sich im Ort um. Auch in der für Ihren Wohnort zuständigen Bezirkszahnärztekammer finden Sie Ansprechpartner und weitere Infos, z. B. zu Terminen und zuständigen Berufsschulen. Eine Praktikumsbroschüre finden Sie hier.

Wo gibt es den Ausbildungsvertrag?

Den Berufsausbildungsvertrag für Zahnmedizinische Fachangestellte erhalten Sie bei der zuständigen Bezirkszahnärztekammer.

Wir verwenden Cookies. Mit der weiteren Nutzung unserer Seite stimmen Sie dem zu.
Details und Widerspruchsmöglichkeiten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung